Warum gerade Formosa Oolong ?

 

Die Insel Taiwan, von portugiesischen Seefahrern Ilha Formosa (=schöne Insel) getauft, gilt schon seit langem unter Teeliebhabern als Geheimtipp.

Man spricht oft vom Teeparadies Taiwan und meint damit feinste Oolong Tees, deren unnachahmlicher Duft und raffinierter Geschmack zu den ganz großen Tee-Erlebnissen gezählt werden müssen.

Der dort angebaute Tee galt fälschlicher Weise lange als Grüntee; in Wahrheit handelt es sich um eine eigenständige Verarbeitungsgruppe wie auch eigene Teepflanze.

Die außergewöhnliche Vielfalt in Duft und Geschmack verdankt der Oolong Tee einer gleichzeitig aufwendigen wie variantenreichen Verarbeitung. Abhängig vom Fermentationsgrad der Blätter und deren Rösten bzw. Backen werden regelrecht Teekompositionen kreiert.

Taiwanesische Oolongs werden nach ihrem Grad der Fermentation in drei Kategorien eingeteilt:
10-20% leicht fermentierter Tee - Pouchong
20-35% fermentierter Tee - Sheng Cha Oolong
40-65% halb- bis weitfermentierter Tee - Sho Cha Oolong

Den darin enthaltenen Varianten in Geschmack und Duft sind keine Grenzen gesetzt und es ist nicht übertrieben, bei den Ergebnissen von Tee-Kunst zu sprechen.

Ein nicht zu unterschlagener Aspekt bei Grün- wie auch Oolong Tees sind deren positive Wirkungen auf das Herzkreislauf- sowie auf das Zentrale Nervensystem bei der Verarbeitung von Grün- wie auch Oolong Tee bleiben Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe erhalten - ein Tatbestand, den kein Schwarztee vorweisen kann.

Autor: Tan Kutay, Teefeinkost Tan