Oolong Tee

 

- Ist Oolong Tee eigentlich Grüntee?
Jein! Aus europäischer Sicht könnte man fast alle Teeprodukte, außer Schwarztee, Grüntee nennen. Die chinesischen Teetrinker hingegen unterscheiden aufgrund der Farbtöne zwischen sechs Kategorien: Grün, Weiß, Blaugrün, Rot, Schwarz und Gelb. Der Oolong Tee wird demnach als „blaugrüner“Tee (ching cha bzw. qing cha) bezeichnet.

- In welcher Beziehung stehen die sechs chinesischen Kategorien zu den Teesorten?
Chinesen benennen seit jeher die Teesorten nach der Farbe des Aufgusses, wobei die einzelnen Farbtöne durch eine unterschiedliche Verarbeitung zustande kommen.
1. Grün (Lücha): 0% Fermentation, Geschmack nach Heu oder Algen.
2. Weiß (Baicha): 10% Fermentation, Geschmack nach Kirschblüten, meistens weiß behaart.
3. Blaugrün (Qingcha): 20~70% Fermentation, Geschmack nach reifen Früchten, Nüssen, Honig; wie z.B. der Oolong Tee.
4. Rot (Hongcha): 100% Fermentation, der "Schwarztee" in Deutschland oder der "black tea" auf Englisch.
5. Schwarz (Heicha): ca. 100% Nachfermentation, Geschmack nach getrockneten Aprikosen, erdig. Pu-Er Tee zählt zu den bekanntesten Tees dieser Sorte.
6. Gelb (Huangcha): 10~20% Nachfermentation, Geschmack nach Früchten.

- Was bedeutet "Oolong"?
Auf Chinesisch bedeutet "Oo-long" (auch "Wu-long" geschrieben) „schwarzer Drache“. Der Ursprung dieser Bezeichnung ist umstritten, den Legenden zufolge erhielt der Oolong Tee seinen Namen:
(1) nach einer schwarzen Schlange (= kleiner Drachen), die den Urteebaum bewohnte;
(2) zum Andenken an dessen Entdecker namens „Oolong“;
(3) nach dem Fundort „Oolong“.

- Wie lange kann man die Tees denn zu Hause aufbewahren?
Das hängt von den Bedingungen bei Ihnen zu Hause ab. Folgende Punkte sind zu beachten:
Schutz vor Oxidation:  Verwenden Sie Vakuum-Verpackungen, dichte Behälter, mindestens jedoch Gummibänder oder Kuchenklammern. (Siehe unser Angebot für  Zubehör)
Schutz vor Licht: Verwenden Sie Teedosen oder z.B. undurchsichtige Verpackungen (wie die Vakuum-Folientüte von Teahome) .
Schutz vor Feuchtigkeit: Vakuum-Verpackungen, trockene Lagerung (Der Kühlschrank ist zwar sehr gut gegen Alterung/ Oxidation von besonders blumig-grünen Hochlandtees, aber es kann leicht Feuchtigkeit eindringen. Außerdem sollte man die Teeblätter nicht mit der Hand, sondern mit dem Teelöffel aus der Packung herausnehmen.

Wird der Tee nur langsam verbraucht und ist er nicht optimal geschützt, sollte man nicht mehr als 300g, höchstens 600g Tee gleichzeitig geöffnet haben. Die Haltbarkeitsdauer ist unterschiedlich. Weniger geröstete Sorten halten nicht so lange, stärker geröstete Sorten halten, bei gleichen Lagerbedingungen, länger.

Meine sehr blumigen Teahome Tees lasse ich ungern länger als sechs Monate geöffnet. Sie lagern in meiner Küche in einer Vakuum-Teedose. Lieber verbrauche ich sie so schnell wie möglich, aber mit vollem Genuss. Geröstete Sorten schmecken mir, bei gleichen Voraussetzungen, noch nach 9-12 Monaten relativ gut. Ein ungeöffneter Tee behält seinen Geschmack etwa anderthalb bis zweieinhalb Jahre, je nach Sorte (blumig bis stark fermentiert). Aus diesen Gründen habe ich höchstens drei Sorten Tee gleichzeitig offen, die jeweils unter 300g wiegen.

Wie gesagt, es hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, und deswegen kann man nur Richtwerte angeben.

- Welche Tees sind zusätzlich zur Fermentation auch noch geröstet?
Fast alle Tees bei Teahome werden mehr oder weniger (an)geröstet. Dadurch wird der grasige Geschmack, wie  Grüntee ihn hat, enorm reduziert und der Geschmack als oolongtypisch aufgewertet.
Die Frage dabei ist nur, "wie stark" ein Tee geröstet wird. Wenn das "Backen" oder "Rösten" allein zur Verfeinerung dient, dann geben wir das in der Regel nicht extra in der Produktbeschreibung an.
Wenn es aber die wesentliche Eigenschaft des jeweiligen Tees vorteilhaft beeinflusst, dann wird es deutlich erwähnt, wie z.B. bei "Alishan Oolong", "Liebhaber Oolong" oder "Dongding Oolong Nostalgie, nussig" etc.

- Wann gibt es neue Ernten? Was soll ich bestellen?
Wir bekommen jedes Jahr zwei Haupternten aus Taiwan, d.h. jeweils Ende Mai und Ende Dezember für die meisten beliebten, saisontypischen Teesorten, für welche eine Vielzahl an  Wettbewerben in Fachkreisen jährlich pünktlich zu Saisonanfängen startet.

Die Produkte aus den „Nebensaisons“ (Sommer, Herbst) werden meistens für niedrige Preise für Teebeutel oder die Getränkeindustrie verarbeitet, wobei der Formosa Schwarztee und Formosa Oriental Beauty Oolong Ausnahmen der Regel sind und in Taiwan wie in Übersee extrem hohe Marktpreise erzielen können.

Bei Interesse können Sie unseren zweimal im Jahr – jeweils zur Ernte - erscheinenden Newsletter per E-Mail bestellen. Die entsprechenden Artikel können Sie aber auch in unserem Online Shop finden. Da viele prämierte Teeerzeugnisse schnell ausverkauft werden, raten wir zu Vorbestellung vor einer Saison per Mail.

Es ist immer ratsam, am Anfang kleine Probepackungen für die in Frage kommenden Teeprodukte zu nehmen, welche Ihnen erst einmal interessant und gleichzeitig fremd erscheinen mögen. Sicher finden Sie Ihre Lieblingssorte unter den verschiedenen Tees.

- Kommt Matcha nicht aus Japan? Warum gibt es ihn auch bei Teahome?
"Matcha" (oder Matscha) bedeutet nichts anderes als "Pulvertee", die japanische Aussprache stammt sogar aus dem Chinesischen. Für Europäer verkörpert der Matcha traditionell eine japanische Tee-Spezialität.

Unser Matcha ist im Gegensatz zu einem exklusiven japanischen Matcha in der Regel viel schlichter.
Teahome[DE] Matcha ist ein Pulver-Grüntee aus der Formosa Oolong Teepflanze. Er schmeckt gut und hat einen edel-bitteren Geschmack - ein Tee für den Alltag, bei dem auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Der Teahome[DE] Matcha ist ein guter Tee: frisch, leicht lieblich und ehrlich. :-)

- Wieso gibt es bei teahomeDE nur Tee direkt aus Taiwan?
Da die Portokosten innerhalb Europas teurer sind als von Taiwan nach Europa, wäre es für unsere Kunden nicht günstiger, die Ware aus Berlin zu bekommen. Deshalb wird die Ware nur direkt aus Taiwan verschickt. Eine fachgerechte Frischhalte- und Lagertechnik ist für unseren Tee ein äußerst wichtiges Kriterium. Das können wir in Berlin nicht besser leisten. Daher ist in naher Zukunft kein Lager fur Teewaren in Berlin geplant. Wir wollen unseren Kunden gute und preiswerte Ware  direkt zukommen lassen. Zusätzliche Transportwege und Lagerzeiten würden den Grundpreis nur erhöhen.

In einem normalen Teeladen in Berlin kostet beispielsweise ein gleichrangig guter Tee mit Sicherheit das Drei- bis Vierfache. Zur Einfuhrsteuer kommen dann noch Kosten für Lagerung, Miete, Betrieb und Personal hinzu. So gesehen ist für Sie der Weg des Direktimports immer noch der günstigste und attraktivste Weg.

- Chinesische Namen von Personen haben oft sehr schöne Bedeutungen. Tragen die Teebezeichnungen (Alishan usw.) auch schöne Bedeutungen mit sich?
Alishan (A-Li-Shan)= Der A-Li-Berg.

Ali hieß ein mutiger, kühner Jäger-Häuptling vom Stamm "Tsao" in den Mittelgebirgen Taiwans, der nach der Legende des Ortes vor etwa 250 Jahren lebte. Alishan wurde nach ihm benannt und besteht eigentlich aus 15 Bergen mit einer Durchschnittstemperatur von 3-10,7 Grad Celsius. Dies ist ein besonders günstiges Klima für den Anbau der exklusiven "Hochland Oolongs".

Da die Anbaufläche in diesem Gebirge sehr gering ist, erreichen die Tees auf dem heimischen Markt unglaublich hohe Preise. Auch andere Hochland-Teesorten sind nach ihren Anbauorten benannt: Tsuefeng, Lishan, Shanlinshi, Dongding, Luku etc.

Tees, die nicht von besonderen Anbauorten stammen, werden üblicherweise lediglich nach ihren Sorten, wie z.B. Jinshun, Oolong oder Sichichun, als Unterscheidung genannt. Den meisten erhältlichen Tees werden entweder traditionelle Produktnamen aus der Geschichte zugeordnet, oder sie sind nach besonderen Verarbeitungstechniken benannt, wie zum Beispiel der Grüntee "Pi Luo Chun" (verdankt diesen Namen einem Kaiser), der "Dong Fang Mei Ren (en.: Oriental Beauty)" (bedeutet "Schönheit des Ostens" und ist ein stark fermentierter Sommertee, ein "Hong Cha" (roter Tee) oder "Schwarztee" nach europäischem Verständnis. Oder aber der "Dongding Oolong Klassiker (ehm. Alt-Dongding)" (erfährt eine Medium (d.h. 30%~45%) Fermentation, gehört somit den Klassikern in der Formosa Teefamilie an).